Ein ruhiges Ein- und Durschlafen ich wichtig, um Energie für den Tag zu sammeln, das ist auch bei Babys so. Doch nicht immer finden Babys einen ruhigen Schlaf, sie brauchen Hilfe beim Einschlafen und vor allem Geborgenheit, wenn sie nachts aufwachen.

Wir haben unsere Bebivita Eltern gefragt, welche Tipps es für einen ruhigen Schlaf gibt. Die besten haben wir hier für Sie zusammengeschrieben:

Aktion tagsüber für Ruhe in der Nacht

Tagsüber wollen Babys beschäftigt werden: Unternehmen Sie einen gemeinsamen Spaziergang an der frischen Luft oder krabbeln, hüpfen, laufen Sie gemeinsam im Garten oder in der Wohnung (auch bei schlechtem Wetter sollte man etwas frische Luft schnappen gehen).

Achten Sie jedoch darauf, dass Sie nicht zu viel Aktivität in einen Tag packen, zu viel „Auspowern“ kann zu Reizüberflutungen führen und Ihr Baby muss abends jeden Eindruck des Tages verarbeiten, was zu Einschlafproblemen führen kann. Gönnen Sie Ihrem Baby deshalb auch tagsüber eine Auszeit und ein kleines Nickerchen – erst, wenn die Kleinen älter werden kann auf den Mittagsschlaf verzichtet werden.

Runterkommen & Entspannen

War ein Tag voller Aufregung, ist es wichtig, Babys vor dem Schlafengehen wieder zu beruhigen und zu entspannen. Achten Sie bereits am frühen Abend darauf, die Aktivitäten zu reduzieren und beispielsweise den restlichen Tag nur noch mit leiser Musik oder Geschichtenlesen zu verbringen.

Auch ein warmes Bad oder eine Babymassage mit einem pflegenden Öl vor dem Zubettgehen hilft den Kleinen, sich zu entspannen. 

Frische Luft & Temperatur im Kinderzimmer

Eine wichtige Voraussetzung für einen guten Schlaf ist frische Luft. Denken Sie deswegen daran, dass Sie den Raum regelmäßig belüften. Zur Bettgehzeit sollte das Zimmer eine angenehme Temperatur erreicht haben, die nicht zu warm und nicht zu kalt ist. 16-18°C ist für ein Schlafzimmer ein guter Richtwert.

Geräuschpegel

Für das Ein- und Durchschlafen ist auch der Geräuschpegel sehr wichtig. Achten Sie darauf, dass die Schlafumgebung ruhig ist. Damit ist nicht gemeint, dass nicht gesprochen oder keine leise Musik laufen darf, im Gegenteil, das ist für manche Babys sogar beruhigend. Jedoch sollten Sie laute, scharfe Geräusche wie Türenknallen oder ein lauter Fernseher vermeiden, um Ihr Baby nicht zu stören.

Angenehmes Licht

Das Schlafzimmer muss nicht komplett dunkel sein, denn viele Babys schlafen besser, wenn ein kleines Licht brennt. Achten Sie darauf, dass das Licht warm und angenehm ist und Ihr Baby nicht blendet und es dadurch wieder munter macht. Es gibt inzwischen eine große Vielfalt an verschiedenen Nachtlichtern: Lampen, die gleichzeitig einen dezenten Duft im Raum verbreiten oder Lichter, die kleine Muster an die Wand projizieren. Testen Sie einfach aus, welches Licht Ihren Liebling am besten beruhigt, oder ob er doch besser im Dunkeln schläft.

Einschlafhilfen

Jedes Baby findet individuell in den Schlaf und somit gibt es auch verschiedene Methoden, um das Einschlafen zu erleichtern. Manche Babys entspannen sich bei leiser Schlafmusik oder bei Schlafliedern sehr gut, andere reagieren auf eine Gute-Nacht-Geschichte besser. Weitere Einschlafhilfen wären beispielsweise, das Baby im Arm zu schaukeln, im Zimmer umhergehen, in einer Wiege langsam hin- und herschaukeln oder im Kinderwagen umherfahren. Auch eine Runde im Auto wirkt bei manchen Babys Wunder, andere schlafen besser in einem Tragetuch, ganz nah am Körper ein. Auch eine Wärmflasche im Bett kann das Einschlafen fördern, da Babys die Wärme mit der Körperwärme von Mama oder Papa verbinden. Testen Sie verschiedene Einschlafhilfen aus und entdecken Sie, welche bei Ihrem Baby am besten wirkt.

Routine bzw. Rituale schaffen

Egal, wie Sie das Zubettgehen Ihres Babys gestalten, achten Sie darauf, dass Sie dabei eine gewisse Routine entwickeln. Sie sollten es vermeiden, dass jeder Abend anders gestaltet ist, da für Ihr Baby alles spannend und aufregend ist, was neu ist und es somit munter hält. Versuchen Sie, täglich ungefähr zur gleichen Uhrzeit zu Abend zu essen und eine Reihenfolge zu bestimmen, wann abends die Windeln gewechselt werden, der Schlafanzug angezogen wird und die Zähne geputzt werden.

Es gibt kein Patent-Rezept, damit Babys schnell in einen ruhigen Schlaf finden. Probieren Sie anfangs verschiedene Methoden aus und schauen Sie, mit welcher Sie sich wohl fühlen und welche vor allem Ihrem Sonnenschein am besten hilft. Jedes Baby ist individuell und reagiert auf Dinge verschieden, das perfekt Einschlafritual muss sich somit erst über einen längeren Zeitraum einspielen. Das wichtigste darf jedoch bitte nicht fehlen: Ein Gute-Nacht-Kuss.